Termine


 


Erlebnispädagogische Wochenendfreizeit Oberstdorf

Wann?   19.10-21.10.2018 (Fr-So)

Wo?       Oberstdorf

Wer?      Kinder von 9-12 Jahren

 



Bisherige Termine

 




Jubiläumsausflug an den Grüntensee am 15.07.2018

Anlässlich des 10-Jährigen Vereinsjubiläums trafen sich 14 Familien, um einen Tag bei Sport, Spiel und Spaß am Grüntensee im Allgäu zu verbringen.

Um 8:15 Uhr ging es in Ulm mit dem Bus los in Richtung Allgäu. Die Fahrt wurde zum Austausch genutzt, und mit bangem Blick gen Himmel näherten wir uns unserem Ziel. Am Seehaus angekommen, teilten sich die Mitglieder in vier Gruppen auf.

Eine Gruppe ging in den Kletterwald, eine Gruppe wollte Kanu fahren, eine weitere wollte sich im Stand up Paddling probieren, und die letzte Gruppe wollte einfach die Zeit in der Natur genießen. Dank der guten Vorarbeit und Organisation am Kletterwald Grüntensee konnten schnell die Klettergurte und Schwimmwesten angelegt und die Kanus und SUP-Boards zu Wasser gelassen werden.

Selbst das Wetter zeigte sich nun von seiner besten Seite, und die Sonne strahlte, so dass es auch den Badenixen nicht zu kalt wurde.

Gegen Mittag trafen sich alle unverletzt, erschöpft und hungrig zum gemein-samen Mittagessen.

Nach einer kleinen Ruhepause ging es gestärkt zu Fuß zum Kinderpark an den Buronlift. Auch hier war für die Kinder allerhand zum Toben geboten, und die Eltern konnten sich in Ruhe im Schatten unterhalten.

Am Spätnachmittag ging es dann wieder mit dem Bus – zu Teil schlafend – zurück nach Ulm.

 

Was für ein schöner Ausflug, bei dem für jeden etwas dabei war – und vor allem viel Zeit sich auszutauschen.

 




„Schatzsuche auf dem Rücken der Ponys“

Am Samstag, den 21.04.2018, stand ein ganz besonderes Erlebnis für die „Kleinen“ aus dem Verein Diabetes Kinder Ulm und Umgebung auf dem Programm – Eine Schatzsuche auf dem Rücken eines Ponys. Fünf Kinder aus dem Verein sowie deren Eltern und das ein oder andere Geschwisterkind haben sich am Morgen voller Vorfreude mit Beatrice Bieber (Reittherapeutin) in der Nähe von Blaubeueren auf ihrem Hof getroffen. Zuerst sollten sich die Kinder und die Ponys natürlich kennenlernen, damit sie bei der anschließenden Schatzsuche auch als Team agieren können. Nach dem Kennenlernen, Striegeln und vorbereiten der Reitwanderung ging es auch schon los. Am Ende des Ausritts haben die Kinder natürlich den Schatz gemeinsam gefunden und haben den Inhalt der Schatztruhe untereinander geteilt.



























„Die Welt ohne Eltern erkunden“- Jugendliche mit Typ-1-Diabetes sammeln Reiseerfahrung in London

Einmal ohne Eltern die Welt erkunden und dort völlig eigenverantwortlich mit der Krankheit Diabetes mellitus Typ 1 umgehen: Für viele Jugendliche mit Diabetes mellitus Typ 1 löst dieser Gedanke Ängste aus. Was, wenn der Blutzuckerspiegel nachts zu stark absinkt? Ist die gewohnte Therapie auch bei anderen Lebensmitteln und Essgewohnheiten die richtige? Doch was könnte helfen, um den jungen Typ-1-Diabetikern diese Skepsis zu nehmen? Eine Reise ins Ausland- z.B. in eine Weltmetropole. Für 19 Jugendliche im Alter zwischen 13 und 17 Jahren ging es Ende März für 4 Tage nach London. Unterstützt wurden sie von fünf Betreuer*innen, darunter eine Ernährungswissenschaftlerin, eine Diabetesberaterin und eine Ärztin. Die jungen Diabetiker nutzten die gemeinsame Zeit in London, um sich über die Erkrankungen und ihren Umgang damit auszutauschen. Vor Ort standen nicht nur gemeinsame Mahlzeiten auf dem Programm, sondern natürlich auch bekannte Sehenswürdigkeiten wie die Tower Bridge und der Buckingham Palace. Zwar wurden die Jugendlichen von fünf Betreuer*innen begleitet, doch die Schüler*innen besichtigten London auch auf eigene Faust. So konnten sie noch einmal mehr beweisen, dass sie dem Umgang mit der Erkrankung schon gut gewachsen sind. Typ-1-Diabetes ist im Leben der Jugendlichen ein ständiger Begleiter und fordert sie jeden Tag heraus, auch auf Reisen. Dass sie sich durch ihre chronische Erkrankung jedoch nicht davon abhalten lassen müssen, die Welt zu bereisen, das ist eine wichtige Erkenntnis der Reise nach England.


http://www.radio7.de/drachenkinder/leben-mit-diabetes




















































































 

Schnupperkletterkurs (10.03.2018| DAV Kletteranlage Neu-Ulm)

Im Rahmen des Schnupperkletterkurses, der von der Sektion des DAV Neu-Ulm in der Kletteranlage in Neu-Ulm angeboten wird, konnten 10 Kinder aus dem Verein Diabetes Kinder Ulm und Umgebung e.V. luftige Höhen erklimmen und im Boulderraum an den Wänden wie Eidechsen hochklettern. Nach einer kurzen Begrüßung und Einführung durch die Betreuer des DAV ging es auch schon los. Zuerst stand ein kurzes Aufwärmprogramm auf dem Programm. Danach wurde jedem Kind ein Sicherheitsgurt angelegt und seitens der DAV Betreuer das Kletterseil an diesem befestigt. Und dann hieß es „Losklettern!!“. Nach ersten zaghaften Versuchen und dem Austesten der Technik des Abseilens, ging es für die Kinder hoch hinaus. Jeder einzelne von ihnen hat dabei eigene Grenzen und Ängste überwunden. Natürlich stellte sich auch die Frage, welche Auswirkungen das Klettern auf den Blutzuckerspiegel hat und wie bei einer drohenden Unterzuckerung zu handeln ist. Die Kinder und Jugendlichen hatten an diesem Samstagvormittag viel Spaß und haben gelernt: Klettern und Diabetes – Das geht!!!















































Skitagesausfahrt ins Tannheimer Tal

Die jährliche Skitagesausfahrt des Vereins hat schon Tradition. Viele Familien freuen sich auf diese Aktion, die in diesem Jahr in dem Skigebiet Tannheimer Tal stattgefunden hat. Am Samstag, den 27.01.2018 haben die Teilnehmer einen traumhaften Wintertag mit blauen Himmel, tollem Bergpanorama und tollen Skipisten verlebt. Für die Kinder gab es in Abhängigkeit von den individuellen Fähigkeiten Ski- oder Snowboardkurse. In kleinen Gruppen haben die Kinder den Wintersport kennen und manche sogar lieben gelernt. Es war ein toller Wintertag, der allen Teilnehmern viel Freude bereitet hat.

 





































































Hier geht es zu den Berichten aus dem Jahr 2017